Lionline

Lion Line Logo

Slot-Entwickler aus Deutschland sind extrem selten und eigentlich fällt einem bei der Frage nach einem solchen Konzern nur die Firma Merkur mit ihrer knallgelben Sonne im Logo ein. Mit Lionline gibt es aber noch ein weiteres Unternehmen, das manche vielleicht eher unter dem früheren Namen LöwenPlay kennen dürften. Im folgenden Artikel habe ich die wichtigsten Informationen über Lionline beziehungsweise LöwenPlay für dich zusammengetragen.

Ein deutsches Unternehmen erobert den Glücksspiel-Markt

Kaum zu glauben, aber wirklich wahr: Das Unternehmen LöwenPlay wurde bereits im Jahr 1951 gegründet. Damals gab es natürlich noch keine Online Casinos, in denen man von daheim aus schnell und einfach Geld gewinnen konnte. Stattdessen konzentrierte sich LöwenPlay auf die Herstellung von unterhaltsamen Spielautomaten, die man in seinen hauseigenen Spielhallen zur Verfügung stellte. Bevor man jedoch die Idee fasste, eigene Casinos zu eröffnen, lieferte man seine Automaten erst einmal an verschiedenste bereits bestehende Locations. Wo sie von den dort anwesenden Spielern schnell positiv aufgenommen wurden. Vom immensen Erfolg beflügelt, errichtete man in Rekordtempo zahlreiche eigene Spielhallen, von denen es heute immer noch mehr als 300 in ganz Deutschland gibt. Da soll noch jemand sagen, die gute alte Spielhalle sei tot.

Viele Jahre lang erfreuten sich stationäre Spielhallen immenser Beliebtheit in Deutschland. Und auch die Spiele von LöwenPlay stießen bei den Spielern aufgrund ihrer einfachen und leicht verständlichen Aufmachung in Kombination mit ziemlich guten Gewinnchancen schnell auf viel Gegenliebe. Als sich Slots jedoch immer mehr ins Internet verlagerten, rief LöwenPlay eine Tochterfirma namens Lionline ins Leben, welche die stationären Spielautomaten fortan auch online verfügbar machen sollte. Es dauerte nicht mehr lange, bis auch größere Firmen auf Lionline aufmerksam wurden. Im Jahr 2003 erhielt das österreichische Unternehmen Novoline (Novomatic) den Zuschlag und kaufte Lionline beziehungsweise LöwenPlay auf. Seitdem wird die Marke als deutsche Tochter von dem Slot-Giganten gelistet.

Slots aus dem Hause Lionline: Keine grafischen Highlights

Lucky Unicorn Slot Screenshot

Lucky Unicorn

Wer einen Blick auf die aktuell angebotenen Slots aus dem Hause Lionline wirft, wird schnell feststellen, dass die Auswahl sehr überschaubar daherkommt. Es gibt nur rund 30 Titel zu entdecken, von denen die allermeisten auch schon vor vielen Jahren in stationären Spielhallen spielbar waren. Beeindruckende Grafik-Highlights, wie man sie von anderen Spieleentwicklern wie Yggdrasil oder Play’n GO kennt, sollte man hier allerdings nicht erwarten. Denn Lionline beziehungsweise LöwenPlay setzt stattdessen eher auf die guten alten Slots. Spielautomaten, die relativ simpel aufgemacht sind und somit vor allem an unerfahrene Einsteiger gerichtet sind.

Wenig verwunderlich ist es da, dass Lionline eine große Auswahl an klassischen Früchte-Slots bietet. Zu denen gehören beispielsweise „Golden Fruits“, „New Crazy Seven“ und „Hot Wheels“. Wäre man fies, würde man behaupten, dass die restlichen Slots des Unternehmens ebenfalls klassische Früchte-Slots sind, bei denen man einfach die fruchtigen Symbole gegen andere Symbole ausgetauscht hat. Ganz abwegig ist diese Behauptung allerdings nicht. Immerhin ist die Bandbreite an Spielen jedoch recht breit gefächert. Während sich Fans von Märchen-Slots unter anderem auf „Lucky Unicorn“ freuen dürfen, kommen Piraten-Liebhaber mit „Treasure Island“ auf ihre Kosten. Einen Abstecher ins Land der Untoten kann man hingegen im unterhaltsamen Slot „Dracula“ unternehmen. Während Liebhaber von imposanten Auszahlungsquoten unbedingt das mit einer RTP von 98,3% daherkommende Game „Triple X“ ausprobieren sollten.

Lapalingo Werbebanner

Anzeige

Kommentar verfassen