Welche Casinos führen die 5,3% Glücksspielsteuer ab?

Geld Symbolbbild

Welche Casinos führen die 5,3% Glücksspielsteuer ab?

Seit der Einführung des neuen deutschen Glücksspielstaatsvertrags hat sich für deutsche Liebhaber von Online-Glücksspiel sehr viel geändert. Neben einem monatlichen Einzahlungslimit von 1.000 Euro und einem maximalen Einsatz von einem Euro pro Spin muss man sich nun auch noch mit satten 5,3% Glücksspielsteuer herumschlagen, durch die der eigentliche Gewinn drastisch reduziert wird. Auffällig ist allerdings, dass gar nicht alle Online Casinos die besagte Steuer berechnen. Kann man also einfach in einer Spielhalle spielen, die sich nicht an die deutschen Vorgaben hält und somit die Glücksspielsteuer umgehen? Leider ist es nicht ganz so einfach. Doch der nachfolgende Ratgeber bringt etwas Licht ins Dunkel.

5,3% Glücksspielsteuer gilt nur in deutschen Casinos – oder?

Als Deutschland im Sommer 2021 den neuen Glücksspielstaatsvertrag einführte, waren sich schon im Vorfeld diverse Experten sicher, dass es den Politikern nicht wirklich darum geht, Spieler vor Glücksspielsucht zu schützen. Das Hauptziel war es wohl, in Zukunft endlich ein ordentliches Stück vom Glücksspiel-Kuchen abzubekommen. Denn bisher konnten Slot-Fans ihre Spins freudig tätigen, ohne dass der deutsche Staat in Form von Steuern daran verdiente.

Das hat sich nun geändert. Neben diversen unschönen Vorgaben, wie beispielsweise einem monatlichen Einzahlungslimit und dem Verbot von Tischspielen und Jackpots (warum auch immer), bringt der neue Glücksspielstaatsvertrag nun auch eine neue Glücksspielsteuer mit sich. Diese beträgt 5,3% und wird bei jedem getätigten Spin berechnet. Bedeutet also: Wenn ein Spieler einen Euro einsetzt gehen davon 5,3 Cent an den Staat. Schön ist dies wahrlich nicht, weswegen viele Spieler aus Deutschland den Casinos mit deutscher Glücksspiellizenz bereits den Rücken zugekehrt haben. Denn: In Casinos aus Malta oder Curaçao wird häufig nicht nur auf die lästigen Einschränkungen der deutschen Regierung, sondern auch auf die 5,3% Steuern verzichtet. Sollte man fortan also einfach in Casinos aus Malta oder Curacao spielen? Ganz so einfach ist es dann leider doch nicht.

Glücksspielsteuer offiziell nur in Online Spielhallen

Die 5,3% Glücksspielsteuer gilt offiziell nur in Online Spielhallen, welche über eine deutsche Glücksspiellizenz verfügen. Wer also in einer solchen Spielothek spielt, muss die Steuer zwingend abführen. Umgehen kann man die Abgabe nicht, da sie direkt abgezogen wird. Hier ging geht Deutschland also auf Nummer sicher und verlässt sich nicht auf freiwillige Steuernachzahlungen. In Online Casinos, die eine Lizenz aus Malta, Curaçao oder Gibraltar vorweisen und zugleich auf die deutsche Lizenz verzichten, muss die Steuer hingegen nicht abgeführt werden. Zumindest laut offizieller Aussage.

Fakt ist nämlich: Auch hier werden deutsche Spieler durchaus zur Kasse gebeten. Viele deutsche Spieler spielen mittlerweile in Casinos aus Malta, die auf die bereits angesprochenen Einzahlungs- und Einsatzlimits verzichten. Auch hier kann es jedoch gut möglich sein, dass die 5,3% Steuern anfallen. Obwohl man ja eigentlich gar nicht dazu verpflichtet wäre. Warum das so ist, ist für den Spieler erst einmal nicht ersichtlich. Es liegt jedoch nahe, dass das jeweilige Casino durch die eingezogene Steuer bei seinen Gewinnausschüttungen sparen möchte, was aus Sicht der Betreiber auch durchaus verständlich ist. Die deutsche Regierung sieht aufgrund der nicht vorhandenen deutschen Lizenz jedenfalls nichts von dem abgezwackten Geld. Dementsprechend landet es also in anderen Händen.

Leider blickt man als deutscher Spieler aber gar nicht mehr durch, in welchen Casinos denn nun eigentlich die 5,3% Glücksspielsteuer erhoben werden. Mal abgesehen von Casinos mit deutscher Lizenz, in denen dies definitiv der Fall ist. Der Glücksspielmarkt ist also noch unübersichtlicher, als er vor der Einführung des deutschen Glücksspielstaatsvertrags ohnehin schon war.

Neue Glücksspielsteuer sorgt für niedrigere RTP

Wer hin und wieder Sportwetten spielt, kennt sicherlich die 5% Wettsteuer, die bei den meisten Anbietern abgeführt wird. Ist die neue Glücksspielsteuer also wirklich so schlimm? Tatsächlich wird diese bei Casinospielen etwas anders berechnet, als es bei Sportwetten der Fall ist. Und das schlägt vor allem erfahrenen Slot-Fans gehörig auf den Magen. Denn: In Casinos, in denen die Glücksspielsteuer abgerechnet wird, fallen automatisch auch die Auszahlungsquoten der einzelnen Slots deutlich geringer aus. Spielt man beispielsweise an einem Slot, der bislang für eine Auszahlungsquote (RTP) von rund 96% bekannt war, muss man sich fortan auf eine Auszahlungsquote von rund 91% einstellen. Würde die Quote weiterhin bei 96% bleiben, würde das betroffene Casino unterm Strich nur noch Verluste verzeichnen. Und das ist natürlich nicht das Ziel der Betreiber.

Spielt man denselben Slot hingegen in einem Online Casino, das keine Glücksspielsteuer berechnet, darf man sich weiterhin über die bekannten 96% Auszahlungsquote freuen. Wirklich fair ist das natürlich nicht, weshalb man sich bei der Suche nach einem Online Casino ohne Glücksspielsteuer genauestens umsehen sollte. In der Regel werben die Betreiber natürlich nicht auf der Startseite mit der eingezogenen Steuer, um keine Kunden zu vergraulen. Am besten fragt man also vor einer Registrierung beim Support nach, ob die Steuer denn nun abgeführt wird oder nicht. Gute Chancen hat man hier übrigens in Online Casinos mit einer vorhandenen Glücksspiellizenz aus Curaçao. Hier scheint man die deutschen Vorgaben ohnehin nicht allzu ernst zu nehmen. Denn auch die monatlichen Einzahlungslimits oder Einsatzbeschränkungen sucht man hier vergeblich.

Gute Online Casinos ohne Glücksspielsteuer

Die positive Nachricht vorweg: Es gibt nach wie vor zahlreiche starke Online Casinos, in denen die 5,3% Glücksspielsteuer nicht anfällt. Ein relativ berühmtes Casino, auf dass dies zutrifft, ist beispielsweise das Vulkan Vegas Casino. Ein Casino, das seinen Kunden auch einen beachtlichen Willkommensbonus und eine riesige Auswahl an Spielen anbietet. Ebenfalls auf die Glücksspielsteuer verzichtet wird im BluVegas Casino, im Yukon Gold Casino und im Energy Casino. Wenn du hier spielst, darfst du dich also nicht nur über einen höheren Gewinn, sondern auch über eine deutlich bessere Auszahlungsquote freuen. So steigen deine Chancen, dass du beim Drehen der Walzen am Ende als Gewinner hervorgehst, um ein Vielfaches an. Klingt doch super, oder?

Es ist übrigens nicht illegal, in einem Online Casino ohne Glücksspielsteuer zu spielen, solange sich das Casino im Besitz einer gültigen Lizenz befindet. Illegal wäre es lediglich, in einem Online Casino zu spielen, welches keinerlei Glücksspiellizenz vorweisen kann. Doch um diese Anbieter, die auch als „schwarze Schafe“ bekannt sind, sollte man als Spieler ohnehin einen großen Bogen machen.

 

Bild: Pixabay

Kommentar verfassen